Helpcenter

Suche von Helpcenter Themen

Zustellung an den Betriebsrat


In größeren Betrieben ist es üblich, dass der Betriebsrat seine Zustimmung bei Neu-Einstellungen geben muss.

Üblicherweise erfolgt dies nach dem Vertragsangebot an den Kandidaten.

Dieser Prozessschritt liegt in rexx daher zwischen den Metastatus „Vertrag“ und „Eingestellt“.
Bild

(Ausschnitt aus der grafischen Prozessdarstellung in der Jobakte)

Ist das Betriebsrats-Modul aktiv, kann beim Auslösen einer Zustellung in dem Feld "Zustellungstyp" der Betriebsrat ausgewählt werden:
Bild

Durch die Anpassung des Zustelungstyps ändern sich automatisch Text und Betreff der Kontaktlayers, und werden mit den

Daten der entsprechenden Automail des Typs „Betriebsrat Zustimmung“ ausgetauscht.

In den Templates wird eingangs ein spezielles Formular "Betriebsratanhörung" (enthält verschiedene Bewerber- und Stellendaten) hinterlegt, welches bei einer Betriebsrats-Zustellung automatisch als Anlage beigefügt wird. Das Anhörungsformular wird dabei durch rexx über die Systemeinstellungen festgelegt - auch die Rückmeldung des Betriebsrats erfolgt auf dem selben Formular.

Durch einen intelligenten Platzhalter wird die Rückmeldungsfrist für den Betiebsrat gemäß der Systemeinstellungen automatisch in das Formular geparst (gezogen). Das Formular wird der BR-WL zwangsweise als Anlage hinzugefügt.

Wurde ein User (Benutzerdaten-> "Betriebsrat j/n") als Betriebsrat markiert, so wird dieser mit anhaken der Checkbox 'Betriebsrat' automatisch als Empfänger der Weiterleitung gesetzt.
Achtung! Die Vorbelegung der Empfänger bei der Betriebsrat-Weiterleitung richtet sich nach der Mandantenzugehörigkeit und den Zugriff auf die Bewerber anhand der eigenen Mandanteneinstellungen, wenn folgendes Recht aktiv ist:
  • Empfänger eingeschränkt (=> in der Aufgabengruppe: Wiedervorlage & Kommunikation)
Ist dieses Recht nicht aktiv, werden alle Benutzer die als Betriebsrat gekennzeichnet sind, als Empfänger in der Betriebsrats-Weiterleitung vorbelegt.


Der Betriebsrat kann nach Erhalt der Weiterleitung der beabsichtigten Einstellung nun ablehnen oder zustimmen. Was der BR bei seinem Feedback als Freitext erfasst, wird als Platzhalter in das Anhörungsformular eingesetzt (z.B. die Begründung für die Ablehnung). Zwei Automails (BR-Zustimmung & BR-Ablehnung) sorgen dann - der Feedbackauswahl des BR entsprechend - für eine sinnvolle Mailtext-Vorbelegung. Das Feedback wird ebenfalls in das Anhörungsformular geparst und als vollständiges Dokument zur Zwangsanlage des Feedbacks.
Status

Nach dem Absenden einer Betriebsrats-Zustellung erhält der Bewerber den Metastatus „Betriebsrat“ und den Status „Z. Neu (BR)".

Beim Empfänger verhält sich die Zustellung wie beim Fachentscheider (s.o.), aber mit dem Unterschied, dass als Feedbackmöglichkeiten nur „Zustimmung“ und „Ablehnung“ angeboten werden. Auch gibt es keine Felder für Interviewdatum etc.

Ein Feedback erzeugt - wie bei der normalen Zustellung - eine Nachricht an den Versender der Zustellung (und ggf. an weitere Empfänger gemäß Systemeinstellung).
Bei Feedback 'Zustimmung' wechselt der Bewerberstatusauf „Feedback Zustimmung (BR)“, bleibt aber auf Metastatus „Betriebsrat“. Der Status der Zustellung ändert sich auf „Zustimmung (BR)“. Die Zustellung wird mit dem Feedback beendet, die Bewerberakte ist für den Empfänger nicht mehr sichtbar. Damit ist der Prozess beendet.
Bei Feedback 'Ablehnung' wechselt der Bewerberstatus auf „Feedback Ablehnung (BR)“, bleibt aber auf Metastatus „Betriebsrat“. Der Status der Zustellung ändert sich auf „Ablehnung (BR)“. Die Zustellung wird mit dem Feedback beendet, die Bewerberakte ist für den Empfänger nicht mehr sichtbar. Damit ist der Prozess beendet.
Automatische Zustimmung

Über eine Systemeinstellung kann die Möglichkeit der automatischen Zustimmung aktiviert werden. In diesem Fall wird die Zustellung mitsamt zugehöriger Nachricht automatisch abgeschlossen, und mit dem Hinweis „Automatische Zustimmung nach X Tagen aufgrund fehlendem Feedbacks“ versehen. „X“ ist dabei ein Wert gemäß Systemeinstellungen.

Es wird außerdem wie bei einem echten Userfeedback ein Kontakteintrag an den Versender der Zustellung erzeugt.

Diese enthält im Kommentarfeld den Hinweis „Automatische Zustimmung nach X Tagen aufgrund fehlendem Feedbacks“.

Wie ein echtes Feedback löst auch die automatische Zustimmung den Bewerberstatus-Wechsel auf „Feedback Zustimmung (BR) und den Zustellungs-Status „Zustimmung (BR)“ aus.
Betriebsrats-Zustellung manuell beenden

Auch das ist wie bei einer normalen Zustellung möglich. Der Zustellungs-Status wechselt dann auf „Beendet (BR)“ und der Bewerberstatus/Metastatus verhalten sich wie beim 'normalen' manuellen Beenden.

Der Bewerberstatus ändert sich auf „Z. Beendet (BR)“ (Metastatus Betriebsrat) und der Zustellungs-Status auf „Beendet (BR)“.
Status-Übersicht  

                      Bild
Generelles:

Im Datawarehouse werden die Betriebsrats-Zustellungen in den Zeilen „Bearbeitungsdauer → Feedbackdauer“ und „Bearbeitungsdauer → Zustellung ohne Feedback“ NICHT berücksichtigt.

Betriebsratszustellungen sind ebenfalls im Workcenter, Bereich 'Zustellung' gelistet und filterbar (suffix 'BR'):
Bild
Tipp: Zusätzliche Abfragen wie „Betriebsrat“ und „Überfällig (BR)“ helfen, hier die Übersicht zu behalten und dabei zwischen den beiden Arten von Zustellungen zu unterscheiden.
Zusätzliche Zustellungstypen

Falls zusätzliche Zustellungstypen angelegt wurden wie beispielsweise „SB-Vertretung“ oder „Betriebsarzt“ erlischt das Zugriffsrecht des Zustellungsempfängers auf die Bewerberakte, sobald dieser ein Feedback abgegeben hat. Die in dem System hinterlegte Zugriffsdauer des Fachentscheiders, auf die Bewerberakte, gilt nur in dem Fall einer Zustellung vom Typ „Fachentscheidung“.

Um zusätzliche Zustellungstypen anlegen zu können muss das Benutzerprofil das Recht „Zustellungstypen bearbeiten“ in der Aufgabengruppe „Zustellungen“ zugewiesen bekommen.
 

Kommentar